Social Work international

Die Bologna-Reform der Studiengänge, die Hochschul-Exzellenz-Initiativen des Bundes, die Besoldungsreform bei Hochschullehrern, die Einführung von Impact-Faktoren … all diese Innovationen im Bildungs- und Hochschul-wesen gepaart mit der rasch fortschreitenden Digitalisierung in allen Bereichen der Gesellschaft führten in den letzten Jahren auch in den Sozialwissen-schaften zu einer verstärkt internationalen Ausrichtung von Wissenschaftlern, Disziplinen und Studien-gängen. Dies bleibt nicht ohne Auswirkungen auf das Publikationswesen. Weiterlesen

Kunst, Kultur und Management

Egal, ob Bildende Kunst, Belletristik, Musik oder andere Kultur- und Kunstformen – Europa im Allgemeinen und Deutschland im Speziellen haben eine reichhaltige Kultur. Das erfolgreiche Management eines Kulturbetriebs setzt sowohl Kultur- als auch Managementkompetenzen voraus. Kulturmanager gestalten und steuern Kulturbetriebe oder Teile derselben (Abteilungen, Projekte). Sie planen, vermarkten, interessieren für, finanzieren, evaluieren Kultur, Kulturgüter (im Speziellen auch: Kulturreisen), -projekte und
-events.

Die Deutsche Akademie für Management, Berlin bietet dazu einen Fernstudienlehrgang mit dem Abschluss  Weiterlesen

Gesundheit und Information

2016-UTB-Swoboda

Walter Swoboda
Informationsmanagement im Gesundheitswesen
UTB: UVK Lucius
2016, ca. 250 Seiten
erscheint Januar 2017

Information ist der Rohstoff unserer Zeit und doch wird zu wenig dafür getan, ihn sinnvoll einzusetzen. Dies gilt besonders in der Medizin, in der hochspezialisierte Berufsgruppen zusammenarbeiten und dabei massenhaft Information austauschen. Wenn diese verloren geht, nicht zeitnah verfügbar ist oder gar verändert wird, hat das ungünstige Auswirkungen auf Qualität und Effizienz der Behandlung. Weiterlesen

Grundwissen Medizin

2016-UTBStrametz

Reinhard Strametz
Grundwissen Medizin
– für nichtmedizinische Studiengänge
2016, ca. 200 Seiten
UTB: UVK Lucius
erscheint Dezember 2016
(auch als eBook erhältlich)

Demographischer Wandel, ein gesteigertes Gesundheitsbewusstsein und medizinisch-technischer Fortschritt führen zu steigender Nachfrage und kontinuierlichen Beschäftigungszuwächsen in der personalintensiven Gesundheitsbranche. Weiterlesen

Ethik und Gesundheit

2016-UTB-Friele

Die Komplexität im Gesundheitswesen wächst – und wirft zunehmend schwierige ethische Fragen auf. Das Buch gewährt Einblick in die aktuellen Debatten und führt in die thematisch relevanten philosophischen Theorien ein.

Minou B. Friele:
Public-Health-Ethik
in Studium und Praxis
ISBN 9783825245504,
UTB: UVK Lucius; erscheint im Juni 2016

Weiterlesen

Soziologie und Ökonomie

In den letzten Jahren ist die Analyse und Untersuchung ökonomischer Themen und Zusammenhänge auch in Deutschland wieder zu einem wichtigen Arbeits- und Forschungsfeld der Soziologie geworden. Von der Wirtschaftssoziologie wird erwartet, dass sie sich mit der zunehmenden Relevanz von Finanzmärkten, dem Wandel von Unternehmen, Netzwerken und Innovationsprozessen sowie auch mit Fragen des Konsums und der Entwicklungsdynamik der (globalen) Wirtschaft und ihren Konsequenzen auseinandersetzt. Das wachsende Interesse an soziologischen Erklärungen und Analysen wirtschaftlicher Entwicklungen, Strukturen und Beziehungen gab den Anstoß, ein Lehrbuch zu konzipieren, das über Institutionen der Wirtschaft, theoretische Ansätze und aktuelle Debatten informieren will.

Weiterlesen

Soziologisches Grundwissen für Pädagogen

Warum braucht die Pädagogik soziologisches Grundwissen?

Pädagogische Prozesse sind sozial eingebettet: sie stehen in Wechselwirkung mit sozialen Strukturen und institutionellen Kontexten. Pädagogisches Handeln ist in ein personalübergreifendes Interaktionsgeschehen eingebunden, das mit soziologischen Konzepten – wie z.B. soziale Rolle, soziale Gruppe oder soziales System – aufgeschlossen werden kann. Weiterlesen

Familiensoziologie

Nave-Herz

Rosemarie Nave-Herz (Hrsg.)
Familiensoziologie
Ein Lehr- und Studienbuch

Soziologisch betrachtet unterliegt die Institution Familie einem enormen Wandel: Veränderungen in den Familienformen und Kinderbetreuungseinrichtungen, die Wechselwirkungen zwischen Familie und Schule, sowie Arbeitswelt, die familialen Auswirkungen der gestiegenen regionalen Mobilität und der Entwicklung der digitalen Medien, die Zunahme der Ehescheidung und Patchworkfamilien, die Transferleistungen innerhalb der Mehrgenerationenfamilie, die gesamtgesellschaftliche Bedeutung von Verwandtschaft und Vererbungspraktiken, die Auswirkungen von Armut und Gewalt, aber auch von familienpolitischen Maßnahmen sowie der Kinder- und Jugendhilfe.  Weiterlesen

Studienbuch Pädagogik und Soziologie

BöhnischLenzPädSozBöhnisch, Lothar, Lenz, Karl:
Studienbuch Pädagogik und Soziologie
ISBN 978-3-82524089-9, UTB: Klinkhardt 2014

Unverzichtbar für die Lehrerbildung!
Die Interdisziplinarität in Forschung und Lehre und die zunehmende Komplexität gesellschaftlicher Problemfelder führen zu wachsenden thematischen Schnittmengen. Sozialisation, Bildung oder Mediennutzung sind Themenfelder sowohl der Pädagogik als auch der Soziologie. Beide Disziplinen betrachten diese aber anhand gänzlich unterschiedlicher Traditionen und theoretischer Fundierungen.

Dieses Buch sorgt für wechselseitiges Verständnis und legt so die Basis für die nötige Interdisziplinarität. Fundierte Einführung in Begriffe, Methoden und Theorien im Zusammenhang mit Bildung und Erziehung.

Lehrbücher: Preisgestaltung

Hartnäckig hält sich das Vorurteil, dass insbesondere Fach- und Wissenschaftsverlage sich auf Kosten Ihrer AutorInnen (und damit zumeist der Hochschulen und letztlich der SteuerzahlerInnen) “bereichern”.

Keine Frage: schwarze Schafe gibt es überall! Wer jedoch einen Blick hinter die Kulissen wagt, erkennt schnell, dass die Realität bei seriösen Verlagen völlig anders aussieht. Verlage leisten weitaus mehr, als Termine nachzuhalten und Druckaufträge zu vergeben – nur erfolgt dies zumeist ohne großes Publikum und “hinter den Kulissen”. Wer darüber mehr erfahren will, dem sei z.B. das Informationsportal des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels empfohlen, das unter dem Slogan “Was Verlage leisten” eine ausführliche Darstellung der Bedeutung und Aktivitäten von Verlagen unterhält.

Die Preis- und Kostenstruktur ist von Verlag zu Verlag naturgemäß sehr unterschiedlich – je nach Größe und Reichweite, Zielgruppe und Publikationsformat (u.a. digital oder print). Ein wichtiges Kriterium für die Auswahl des richtigen Verlages ist insbesondere für AutorInnen von Lehrbüchern nicht zuletzt die Preisgestaltung des Produktes selbst. Diese entscheidet am Ende darüber, ob ein Titel in der Lehre eingesetzt wird oder nicht.

Auf Zeit-Online vom 16. Februar 2014 erläutert Dr. Bertram Salzmann, Geschäftsführer der UTB, interessante Fragen zum Thema Kosten und Honorare für Lehrbücher: http://www.zeit.de/studium/hochschule/2014-02/Interview. Ein sehr lesenswerter Beitrag für ein faires und transparentes Miteinander von AutorInnen und Verlagen!