Jahresende 2015

merry christmasHerzlichen Dank an alle AutorInnen, AuftraggeberInnen und KollegInnen für die tolle Zusammenarbeit, produktive wechselseitige Impulse und das Vertrauen in den gemeinsamen Erfolg!

Ich wünsche eine besinnliche Weihnachtszeit, Gesundheit, Erfolg und freue mich auf innovative Ideen und Projekte in 2016!

Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden (Hermann Hesse).

Wissenschaftsblog – oder: ein Blog, der Wissen schafft

Mit Überschriften wie Der Prostatakrebs, meine Gene und Ich, Eizellenproduziererinnen-Tag! Oder Treue ist wetterabhängig, zumindest bei Vögeln machen Blogger auf ihren Wissenschaftsblogs Lust, sich auch als Laie mit wissenschaftlichen Themen zu beschäftigen.

WissenschaftsblogBlogs aller Art erfreuen sich in der Zeit von Laptop, Tablet, Smartphone und Co großer Beliebtheit. Der wunderbaren Bloggerwelt im World Wide Web sind quasi keine Grenzen gesetzt, es gibt kein Thema, zu dem es keinen Blog gibt. Jeder kann einen Blog erstellen und seine Gedanken, Erfahrungen und Erkenntnisse in die Welt tragen. Aber nicht jeder Blogger findet jemanden, der das dann auch lesen möchte. Die Beliebtheit des Blogs lässt sich messen, beispielsweise an steigenden Besucherzahlen; am besten wird der Blog gleich abonniert. Leser wollen informiert und unterhalten werden, sonst wandern sie zu einem anderen Blog ab, die Auswahl ist schließlich groß. Weiterlesen

Fachbuchmarketing: Was kann ich als AutorIn für mein Buch tun?

“Wenn ein Buch erfolgreich ist, ist es stets der Verdienst des Autors, wird es hingegen ein Flop, trägt selbstverständlich der Verlag die Schuld!”

Dieses kleine Bonmot kursiert in Verlagen und Lektoraten und bringt eine mögliche – wenn auch seltene – Reaktion von AutorInnen auf enttäuschte Verkaufserwartungen Ihres Bandes auf den Punkt. Als Lektorin habe ich in Einzelfällen z.T. “wüste Schimpfkanonaden” erdulden müssen, wenn die gewünschten Absatzzahlen nicht erreicht wurden und der (mehr oder weniger heimliche) Traum vom “Bestseller” oder “Standardwerk” an den Niederungen der Realität zerschellte. Aber ich will hier keinesfalls pauschale “Autorenschelte” betreiben: Die meisten der von mir betreuten Autorinnen und Autoren reagieren in diesen Fällen äußerst besonnen, wenn auch enttäuscht auf eine unbefriedigende Nachfrage ihres Titels. Das ist absolut verständlich und nachvollziehbar und trifft stets auf offen Ohren, denn: im Prinzip sitzen wir alle im gleichen Boot!

AutorInnen und Verlage haben ein gleichermaßen großes Interesse am Erfolg eines Titels – wenn auch aus unterschiedlicher Perspektive.  Weiterlesen

Jahresende 2013

Ich bedanke mich bei allen AutorInnen, HerausgeberInnen, KollegInnen und AuftraggeberInnen für

  • viele tolle Publikationsprojekte und Ideen,
  • IMG_3215interessante und inspirierende Gespräche und Debatten,
  • das Vertrauen in die gemeinsame Arbeit und
  • die gute und konstruktive Zusammenarbeit.

Ich wünsche Ihnen / Euch gesegnete und geruhsame Feiertage und einen guten Start ins Jahr 2014!

Bücher schreiben – lohnt sich das?

Ein Fachbuch oder eine Wissenschaftspublikation zu schreiben erfordert sehr viel Zeit und Energie. Unabdingbar ist zudem ein gehöriges Maß an Motivation, Durchhaltevermögen und viel Herzblut und Engagement für das jeweilige Thema. Ich persönlich habe nach fast 20 Jahren der Begleitung von Schreibenden immer größere Hochachtung und höchsten Respekt vor jedem Autor / jeder Autorin, die dies auf sich nimmt und zu Ende führt. Dies umso mehr, wenn quasi “nebenbei” der reguläre Berufsalltag (sei es an der Hochschule, in der Privatwirtschaft oder im öffentlichen Dienst) sowie ein Mindestmaß an Privat- und Familienleben aufrechterhalten werden will. Nicht umsonst finden sich in Danksagungen häufig Weiterlesen

Medienecho … Wie 10- bis 18-Jährige die Welt sehen …

Kinder und Jugendliche heute sind smart, nett und intelligent. Sie akzeptieren Erwachsene und vertrauen ihnen stärker, als jemals zuvor. Die junge Generation ist nicht auf Krawall gebürstet sondern bildungsorientiert. Gleichzeitig sind die Jugendlichen in Schule und Ausbildung hohen Anforderungen ausgesetzt und haben große Ansprüche an sich selbst. Dafür zahlen sie einen hohen Preis: Viele Jugendliche leiden an Kopfschmerzen und Nervosität und haben Angst vor dem persönlichen Scheitern. Weiterlesen

Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Franz Hamburger

Hamburger: Abschied von der interkulturellen Pädagogik

Wir gratulieren Prof. Dr. Franz Hamburger herzlich! Am 04.12.2012 wurde ihm vom Ministerpräsidenten des Landes Rheinland-Pfalz der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen. (http://m.rlp.de/startseite/details/article/vielfaeltiges-engagement/). Geehrt wurde damit insbesondere sein langjähriges großes Engagement in der Migrations- und Integrationsarbeit. Die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes ist eine große Anerkennung seiner herausragenden Tätigkeit.

Wir freuen uns mit ihm und sind stolz darauf, ihn über viele Jahre in seiner Publikationstätigkeit begleitet und unterstützt zu haben. http://books.google.de/books?id=8Qy2v2i6P1wC&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false

René-König-Lehrbuch-Preis für Doris Bühler-Niederberger

Buehler-NiederbergerGemeinsam mit der Autorin freuen wir uns über die Auszeichnung unseres gemeinsamen Projektes!

Doris Bühler-Niederberger: Lebensphase Kindheit. Theoretische Ansätze, Akteure und Handlungsräume.
Grundlagentexte Soziologie, hrsg. von Klaus Hurrelmann
Juventa Verlag 2011 ISBN 978-3-7799-1488-4
http://bildungsklick.de/pm/85680/lehrbuchpreis-fuer-soziologin-prof-doris-buehler-niederberger/

Eine systematische und umfassende Einführung in die aktuelle sozialwissenschaftliche Kindheitsforschung, ihre theoretischen Grundlagen und Konzepte, ihre Datenquellen und ihren empirischen Ertrag stand bisher noch aus und soll mit diesem Band geleistet werden. Die verschiedenen theoretischen Ansätze werden vorgestellt und auf ihre Stärken und Schwächen hin gesichtet. Sozialwissenschaftliche Kindheitsforschung – so wird gezeigt– führt nicht nur zu neuen Einsichten in das Aufwachsen in unserer Gesellschaft, sie eröffnet auch einen neuen und oft erstaunlichen Blick auf zentrale gesellschaftliche Prozesse.

Wer neugierig ist, kann hier einen Blick in das Inhaltsverzeichnis werfen.