Familiensoziologie

Nave-Herz

Rosemarie Nave-Herz (Hrsg.)
Familiensoziologie
Ein Lehr- und Studienbuch

Soziologisch betrachtet unterliegt die Institution Familie einem enormen Wandel: Veränderungen in den Familienformen und Kinderbetreuungseinrichtungen, die Wechselwirkungen zwischen Familie und Schule, sowie Arbeitswelt, die familialen Auswirkungen der gestiegenen regionalen Mobilität und der Entwicklung der digitalen Medien, die Zunahme der Ehescheidung und Patchworkfamilien, die Transferleistungen innerhalb der Mehrgenerationenfamilie, die gesamtgesellschaftliche Bedeutung von Verwandtschaft und Vererbungspraktiken, die Auswirkungen von Armut und Gewalt, aber auch von familienpolitischen Maßnahmen sowie der Kinder- und Jugendhilfe. 

Das Lehr- und Studienbuch behandelt die vielfältigsten familiensoziologischen Themen und thematisiert darüber hinaus die Zukunftsperspektive von Familie. Der Band präsentiert die aktuellsten empirischen Forschungsergebnisse und zeigt die noch offenen Fragen und Forschungslücken auf. In allen Kapiteln werden vor allem die durch den abgelaufenen Modernisierungs- und Differenzierungsprozess entstandenen Veränderungen, Probleme, Spannungen und Konflikte analysiert. Insofern stehen die einzelnen Beiträge – verfasst von renommierten Soziologen bzw. Soziologinnen an deutschen und ausländischen Universitäten – nicht additiv nebeneinander, sondern diese Perspektive bildet die konzeptionelle Rahmung des Buches.

Prof. Dr. Rosemarie Nave-Herz kann sicherlich als die Grande Dame der deutschen Familiensoziologie bezeichnet werden. Sie hatte von 1974 bis zu ihrer Emeritierung 2003 den ersten explizit mit Schwerpunkt Familiensoziologie gegründeten Lehrstuhl an der Carl von Ossietzky Universitär Oldenburg inne und wirkte langjährig auch im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Im Jahr 2000 wurde ihr für die Erneuerung der familiensoziologischen Forschung in Deutschland und das internationale Ansehen, das sie dieser Forschungsrichtung verschafft hat, das Verdienstkreuz I. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Ihr Lehrbuch “Ehe- und Familiensoziologie” erschien erstmals 2003 im Juventa Verlag (aktuell in der 3. Auflage 2013) und gilt als Standardwerk in der Lehre.

Dieses Buchprojekt haben wir thematisch entworfen, seine Realisierung im Verlag angeregt und in enger Kooperation mit der Autorin konzeptionell angestoßen und entwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.